Der weltweite Markt für Sicherheitstechnik aller Art ist riesig. Deshalb verwundert es nicht, dass es Messen gibt, die sich mit genau diesem Themengebiet auseinandersetzen. Eine der größten Messen dieser Art findet in Deutschland, genauer in Essen statt. Auf der im zweijährigen Rhythmus veranstalteten Messe präsentieren sich über 1000 Aussteller sowohl dem Fachpublikum als auch dem interessierten Laien. Ähnliche Detekteien und Securitydienstleister sind natürlich dort vertreten. Und selbstverständlich können sich die Mitarbeiter einer Detektei auf der Messe auch selbst über Neuheiten informieren, die für sie interessant sein könnten.

Zukunftsweisende Neuheiten werden präsentiert

Auf der Sicherheitsmesse in Essen werden unter anderem auch zukunftsweisende Innovationen präsentiert, wie zum Beispiel die DNA Dusche. Neuartige und noch sicherere Zugangssysteme, wie etwa ein biometrisches System, welches die Fingervenen zur Erkennung einer Person nutzt, sind vor allem für Detekteien interessant. Auch im Bereich IT sind gute Lösungen in Sachen Sicherheit gefragt. Die Kunst hierbei besteht darin, auf der einen Seite einen möglichst optimalen Schutz zu bieten, die Technik dabei auf der anderen Seite aber auch absolut laientauglich zu gestalten. Das erscheint auch logisch, denn im Alltag sitzen schließlich keine Sicherheitsexperten einer Detektei vor den Computersystemen, sondern normale Nutzer.

Die DNA Dusche: Lernen von der Natur

Unbestrittener Renner auf der Essener Sicherheitsmesse sind immer die Innovationen, die durch besonders raffinierte oder interessante Funktionsweise auffallen. Hierzu gehört sicherlich auch die DNA Duschen. Die DNA eines Menschen ist ein Biomolekül, das bei jedem Individuum anders aufgebaut, also einzigartig ist. Genau das macht sich die Sicherheitsbranche bei der DNA Dusche zunutze. Forscher haben dazu ein Verfahren entwickelt, mit dem Mikropartikel herzustellen sind, die der natürlichen DNA ähneln. Diese Partikel können mit einer DNA Dusche auf jede Oberfläche gesprüht werden. Der Name DNA Dusche ist also etwas irreführend, denn natürlich versprüht diese keine richtige DNA. Weiterführende Informationen zu dieser Technik kann man bei guten Detekteien erhalten.

Anwendungsmöglichkeiten der DNA Dusche

Da die Partikel, die mit einer DNA Dusche versprüht werden, im Labor auszulesen sind, können Oberflächen oder Personen, die damit in Kontakt gekommen sind, zweifelsfrei identifiziert werden. Deshalb geht man dazu über, solche DNA Duschen im Eingangsbereich von Banken, Tankstellen oder Spielhallen anzubringen. Auch bei Geschäften, die nach Meinung der Polizei oder einer Detektei als besonders überfallgefährdet gelten, kann eine solche Apparatur installiert werden. Kommt es zu einem Überfall, wird der Täter beim Verlassen des Gebäudes mit einem feinen Nebel besprüht. Er selbst merkt davon nichts. Wird eine tatverdächtige Person festgenommen, kann eine Detektei damit beauftragt werden, die Kleidung dieser Person auf Spuren der künstlichen DNA hin zu untersuchen. Sind solche Spuren vorhanden, wird die Detektei die Polizei darüber informieren, welche dann die notwendigen Schritte einleiten kann.